Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen

Modellbautipps

Maschinenhaus für Aufzug

Blindfenster auf Dach für Aufzug kaschieren

Schritt 1

Wie bei Bild 36 des Basteltipps „Zwei Gebäude aneinander bauen“ angekündigt, wird hier erklärt, wie wir die Blindfenster auf dem Dach des Gebäudes mit einem Maschinenhaus für einen Aufzug kaschieren und gleichzeitig das Gebäude noch attraktiver gestalten.

Bauteile für den Aufzug

Schritt 2

Wir benötigen den Art. 80306 Blechdächer, 2 Wände aus dem Art. 80517 und 2 Wände mit Fensteröffnungen aus dem Art. 80515, 4 Giebel aus dem Art. 80413, 4 Ecksäulen aus Art. 80401 und 4 Fenster A aus dem Art. 80200.

Giebel ankleben

Schritt 3

Zunächst werden die Giebel angeklebt, die Fenster aber nur lose eingelegt. Jetzt macht es Sinn, das Maß für die Fensterfolie abzunehmen und aus den Formaten des Art. 80211 zuzuschneiden. Zum Fixieren der Fenster tropft man den Kleber auf die Wand und zieht ihn mit der Kanüle vorsichtig auf den Fensterrand.

Fenster mit Folie bekleben

Schritt 4

Für das Aufkleben der Folie wird kein zusätzlicher Kleber benötigt, so lang er noch nicht 100%ig trocken ist. Die Folie zwischen Daumen und Zeigefinger leicht biegen und passgenau auf die Fenstermitte aufsetzen. Dann schnipsen lassen und nicht mehr verschieben.

Zusammenfügen des Maschinenhauses

Schritt 5

Nachdem die Ecksäulen angeklebt wurden, fügt man das Maschinenhaus zusammen. Jeweils die gleichen Wände stehen gegenüber.

Sockel kürzen

Schritt 6

Die langen Ecksäulen wurden für eine realistischere Gestaltung des Maschinenhauses gewählt. Durch das Kürzen entfernt man auch die Sockel.

Handskizze für Maße der Wandausschnitte

Schritt 7

Jetzt müssen der genaue Standort des Maschinenhauses auf dem Dach markiert und die Maße der Wandausschnitte abgenommen werden. Dabei ist eine Handskizze hilfreich.

mit Trennscheibe Maschinenhaus kürzen

Schritt 8

Nachdem die Kanten sorgfältig angezeichnet und geprüft wurden, nutzt man für einen exakten Schnitt wiederrum die Trennscheibe.

Grat mit Bastelfeile entfernen

Schritt 9

Grat wird mit dem Cuttermesser und der Bastelfeile entfernt. Vorsicht! Rutschen Sie nicht ab. Die Ziegelstruktur könnte sonst beschädigt werden.

Stell- und Passprobe für das Maschinenhaus auf dem Dach

Schritt 10

Bevor Sie mit dem Zuschnitt des Daches beginnen, ist eine Stell- und Passprobe ratsam.

Dach zuschneiden

Schritt 11

Aus den beiden Dächern des Art. 80306 schneidet man vier exakt gleiche Teile. Die Bearbeitung ist etwas schwierig, weil die Fläche nicht plan liegt und daher federt und nachgibt. Deshalb mit viel Bedacht arbeiten!

mit Tellerschleifer Schnittkanten mit flacher Gehrung versehen

Schritt 12

Für eine bessere Passgenauigkeit werden die Schnittkanten mit einer flachen Gehrung versehen. Ein Tellerschleifer eignet sich dafür besonders gut.

Schleifgrat entfernen

Schritt 13

Der Schleifgrat muss natürlich entfernt werden.

ersten beiden Giebel ankleben

Schritt 14

Nun klebt man die ersten beiden gegenüberliegenden Giebel auf und richtet die Spitzen aus. Fixiert wird mit einem sehr kleinen Tropfen Kleber. Bitte gut andrücken und vor allem sehr genau arbeiten. Das zweite Giebelpaar bearbeiten Sie analog.

Nahtstellen von innen verkleben

Schritt 15

Die Nahtstellen werden dann von innen verklebt.

Maschinenhaus auf Dach aufkleben

Schritt 16

Nach einer gewissen Trocknungsphase klebt man das Maschinenhaus auf das Dach.

Kaschieren der Wandanschlüsse und Dachkehlen

Schritt 17

Das Kaschieren der Wandanschlüsse und Dachkehlen beschreiben wir im Basteltipp „Zwei Gebäude aneinander bauen“. Dort wo man einen Winkel ausgleichen muss, schneiden wir den Seidenpapierstreifen einfach ein.

Bestreichen der Dachfläche

Schritt 18

Die Dachfläche wird komplett schwarz, der Wandanschluss mittelgrau und der Rest wiederrum schwarz gestrichen – Farbe auf dem Mauerwerk jedoch vermeiden!

Maß auf Messingprofil anreißen

Schritt 19

Absolute Perfektion erreicht man, wenn Sie am Maschinenhausdach auch 4 Rinnenkessel und Fallrohre zur Regenwasserableitung anbringen. Dafür eignet sich Vierkantrohr aus Messing oder PVC 2 x 2 mm. Das Profil muss vor dem Schneiden sicher eingespannt werden. Markieren Sie die Schnittfläche schwarz. Somit können Sie das Maß auf dem Messingprofil sichtbarer anreißen.

Schnitt mit Trennscheibe
grafische Darstellung des Beschnitts

Schritt 20

Nach dem Schnitt mit der Trennscheibe entgratet man die Teile mit einer kleinen Feile.

Profile einschneiden

Schritt 21

Jetzt werden die Profile hochkant eingespannt und diagonal 1,5 mm tief eingeschnitten. Die dadurch entstandene „Ecke“ wird dann waagerecht abgetrennt, siehe auch Skizzen.

Rinnenkessel ankleben

Schritt 22

Nach dem gründlichen Entgraten fixieren wir nun die Rinnenkessel mit Sekundenkleber und lackieren mit hellgrauer Farbe.

Fallrohre befestigen

Schritt 23

Zu guter Letzt müssen die Fallrohre aus dem Art. 41609 zugeschnitten und befestigt werden. Der i-Punkt ist dann eine Uhr!

fertige Ansicht des Gebäudes mit Fahrzeugen

Fertig!

Modellbautipp im Film

Maschinenhaus für Aufzug

Modellbautipp Teil 1

Maschinenhaus für Aufzug

Modellbautipp Teil 2

Maschinenhaus für Aufzug

Modellbautipp Teil 3

Unser Qualitätsversprechen

Der Herstellung von vorbildgerechten Qualitätsprodukten gilt unser ständiges Bemühen. Ebenso dem Detailreichtum. Unsere Produkte werden in bewährter Kunststoffqualität gefertigt. Wir legen großen Wert auf realistische Farbgebung. Alle Auhagen-Bausätze enthalten eine ausführliche Bauanleitung. Zur Hintergrundgestaltung dienen auf Papier gedruckte Landschaftsaufnahmen und fotorealistische Halbrelief-Hintergrundkulissen aus Karton. Lebendig wird es durch viele Kleinigkeiten zur Ausstattung sowie Landschaftsbauartikel.

Robert Werner und Markus Hillig